Morgenshow

Ramona rührte Patent Ochsner Frontmann Büne Huber zu Tränen

Am Freitag erscheint das neue Patent Ochsner Album «Cut Up». Büne Huber war zu Gast und erzählt von dunklen Stunden in seinem Leben, die Inspiration fürs neue Album und die ständige Verwechslung mit der Schweizer Mundartband «Züri West».

«Ich wollte einfach nur allein sein!», erzählt Büne Huber. Deswegen fuhr er im Frühling 2014 nach der Tour einfach los. Er wusste nicht, wie der Weg aussieht, er kannte nur das Ziel: eine Ferienwohnung in Spanien. Mit dabei hatte er seinen Notizblock, den er mit Bild und Text füllte. Als er am Ziel ankam, hatte er 40 Seiten voll mit Ideen für neue Songs. «Gleichzeitig zeichnen und Songs schreiben, das mache ich am liebsten. Die reinste Entspannung für mich!» 

Die Reise als Befreiungsschlag

Büne Huber hatte in diesem Frühling 2014 eine schwierige Zeit. «Mein Leben ist komplett aus den Fugen geraten!» Er bezeichnet diese Reise nach Spanien sogar als Flucht. «Man hört den Songs an, dass es nicht die beste Zeit meines Lebens war. Bei den Album aufnahmen hab' ich mich manchmal sogar erschrocken, wie melancholisch das alles tönt!» Mit vielen Tricks kann er diese Stimmung auch jetzt wieder fühlen, wenn er die Songs performt, obwohl sein Leben nun wieder viel «heller» ist, erklärt Büne Huber.

«Das rührt mich zu Tränen!»

Patent Ochsner sorgten schon für viele Hits. «W.Nuss vo Bümpliz», «Scharlachrot» oder au «Trybguet» stehen in fast jedem Musikbuch und die meisten Leute singen Zeile für Zeile textsicher mit. Auch auf dem neuen Album ist ein Hit dabei, ist sich Büne Huber sicher. «Für immer uf di» heisst dieser Song. Büne dazu: «Wenn ich mir vorstelle, dass meine jüngeren Kids (zwei und drei Jahre alt) diesen Song später vielleicht in der Schule singen, dann rührt mich das zu Tränen!»

Büne Huber- das ganze Interview
Jetzt anhören

Ramona Gyr

Argovia
Video Icon
Live
  • Argovia
    Argovia