Foto: Zur Verfügung gestellt

Aarau

«meinstadion.ch» erhöht Druck auf Bauherrin

Die Stadt Aarau und die HRS Real Estate GmbH sollen einen neuen Grundstückkaufvertrag mit harten Forderungen abschliessen.

Mit diesem Vertrag soll die HRS zur Realisierung des Fussballstadions für den FC Aarau verpflichtet werden, teilt die Initiative «meinstadion.ch» mit. Falls die HRS ihrer Baupflicht nicht nachkommt, soll sie eine Konventionalstrafe von mindestens 5 Millionen Franken zahlen müssen. Gleichzeitig soll die Stadt Aarau die Stadionparzelle kaufen dürfen. Mit diesen Forderungen erhöht die Crowdfunding-Initiative den Druck.

«Falls die HRS nicht bereit ist, diese Bedingungen zu akzeptieren, müssen die Verhandlungen zwischen der Stadt Aarau und der HRS abgebrochen werden», sagt Michael Hunziker, Aushängeschild von meinstadion.ch im Argovia-Interview. «Dann braucht es keine BNO-Revision mehr, dann muss man einen neuen Standort für ein künftiges FCA-Stadion evaluieren».

Die HRS Real Estate GmbH sowie der Stadtrat Aarau wollten auf Anfrage von Radio Argovia die neuen Forderungen von meinstadion.ch nicht kommentieren.

Urs Hofstetter

Argovia
Video Icon
Live
  • Argovia
    Argovia