Foto: Keystone

SCHWEIZ

Die Sisyphus-Arbeit der Wasser-Fötzeler

Freiwilligen-Organisation STOPPP fischt rund 80'000 Gegenstände aus Schweizer Gewässern.

Die Freiwilligen-Organisation "Stop Plastic Pollution Switzerland" STOPPP in Zürich hat im letzten Jahr rund 80'000 Gegenstände aus Schweizer Gewässern gefischt beziehungsweise in Ufernähe gesammelt. In zeitaufwändiger Freiwilligenarbeit befreien 120 Helfer/innen verschiedene Uferabschnitte regelmässig von Zigarettenstummeln, Plastiksäcken oder Gasflaschen. Nach Angaben von STOPPP führt man genau Buch über den gesammelten Abfall.

Plastik als «Futter»

Einmal im Wasser, wird der Plastik rasch in winzig kleine Einzelteile zerlegt und dann von Fischen und Vögeln gefressen. Damit es nicht soweit kommt, sammelt die Freiwilligen-Organisation STOPPP den Abfall wieder ein. 

Roland Kündig

Argovia
  • Argovia
    Argovia