Food Waste
Foto: Unsplash
Food Waste Woche

Gemeinsam gegen Food Waste

So kann jeder einzelne von euch helfen, den Food Waste zu minimieren.

Die Festtage sind vorbei – und damit die Zeit von vielen Geschenken und leckerem Essen. Schinkegipfeli und diverse Canapés zum Apéro – und immer bleibt ein sogenannter «Anstandsrest» übrig. Weil man aber den Gästen einen unvergesslichen Abend bescheren möchte, folgte dann auch noch das aufwendig vorbereitete 4-Gänge-Menü. Und auch dort, kann leider nicht alles verzehrt werden und so folgt das Unvermeidliche: die guten Lebensmittel landen im Müll.

140'000 Lastwagen Nahrungsmittel landen im Müll

Rund ein Drittel aller in der Schweiz produzierten Lebensmitteln gehen zwischen Feld und Teller verloren oder werden verschwendet. Das entspricht pro Jahr rund 2 Millionen Tonnen Nahrungsmitteln oder der Ladung von rund 140‘000 Lastwagen. Fast die Hälfte der Abfälle werden in Haushalten und der Gastronomie verursacht: Pro Person und Tag landen hier im Durchschnitt 320 Gramm einwandfreie Lebensmittel im Abfall. Dies entspricht fast einer ganzen Mahlzeit.

Tipps gegen «Food Waste»

Mit der Radio Argovia-Themenwoche «Food Waste» wollen wir euch aufzeigen, wie jede einzelne Person mit einfachen Tricks die Verschwendung von Lebensmittel reduzieren oder gar vermeiden kann.

Brigitte Herde lebt nach dem Stil «Zero Waste». Sie achtet darauf, so wenig Abfall wie möglich zu produzieren. Sie leitet das Geschäft «Unverpackt» in Aarau und ist nebenbei Köchin. Das so viele Lebensmitteln in der Tonne landen, ist für sie unverständlich.

Wir haben ein Luxusproblem

Damit möglichst wenig «Food Waste» verursacht wird, muss man bereits beim Einkaufen auf jede Kleinigkeit Acht geben.

Wochenplannung ist das A und O

Bereits mit einer Einkaufsliste wird die Gefahr von «Food Waste» verringert. Wer nach Lust und Laune einkauft, wird am Schluss gute Lebensmittel wegschmeissen müssen.

Jeder noch so kleine Schritt zählt

Ein weiteres Problem liegt in der Gastronomie und den Lebensmittelgeschäften. Weil man seinen Kunden ein möglichst breites Sortiment an Produkten anbieten möchte, werden am Ende des Tages mit hoher Wahrscheinlichkeit Lebensmitteln in den Regalen zurückbleiben.

Hier greift die neue App «Too good to go» unter die Arme. Der Marketing Manager Andre Kälin erklärt uns die neue App.

Die App einfach erklärt

Eine App, die uns anzeigt, wo es Lebensmittel abzuholen gibt, die ansonsten in den Abfall wandern. GENIAL! Nur, wie finde ich die richtigen Shops auf der App?

Welche Shops sind in meiner nähe?

Mit der App wird nicht nur in den Geschäften für mehr Umsatz und weniger Food Waste gesorgt. Die Kunden bekommen auch noch günstige, leckere Produkte und helfen dabei unserem Planeten.

Es ist eine reine Win-Win-Win Situation

Mit einem Selbsttest auf Instagram, wollten wir herausfinden, wie gut die App wirklich ist. Das Resultat überzeugt.

Werbung