Digital: Wie sicher ist whatsapp
Digital

Wie sicher ist «WhatsApp»?

Für die alltägliche Kommunikation nutzen wir heute häufig Messenger. Der beliebteste wie auch zweifelhafteste Nachrichtenübermittler ist dabei WhatsApp. Seit 2014 gehört er zu Facebook. Gibt es sichere Methoden um Nachrichten zu übermitteln?

Nachrichten zwischen WhatsApp-Nutzern sind nach Angaben des Unternehmens durch eine End-zu-End-Verschlüsselung gesichert, doch das lässt sich nicht unabhängig überprüfen. Dass «WhatsApp» hierzulande weitgehend konkurrenzlos ist, liegt daran, dass sich viele Nutzer von alternativen Diensten abwenden, wenn sie dort keine Freunde antreffen. Umso wichtiger ist es, in Freundeskreisen auf die Problematik hinzuweisen und eventuell auf andere Messenger zu setzen.

Drei gute Alternativen:

die Empfehlung von Edward Snowden
«Signal» von «Open Whisper Systems» ist eine weitverbreitete Gratis-App, finanziert von einer gemeinnützigen Stiftung in den USA und empfohlen von Edward Snowden. Signal umfasst alle wichtigen Messenger- Funktionen wie Gruppenchats und (Video-)Telefonie, wobei alle Nachrichten und Gespräche verschlüsselt werden. So lässt sich der Messenger auch als sichere Alternative zu Skype nutzen. In Kombination mit dem Chromium-Browser kann Signal auch auf PCs verwendet werden. Der Quellcode von Signal ist allerdings offen.

die (kostenpflichtige) helvetische Alternative
Das Aussehen und die Handhabung von «Threema» sind stark an «WhatsApp» angelehnt. Der Schweizer Messenger kann aber ohne Angabe der eigenen Telefonnummer verwendet werden. Zentral gespeichert wird nur eine zufällig erzeugte ID, nicht aber persönliche Daten wie Telefonnummer, Adresse, Profilbild oder Teilnehmer von Gruppen. Alle Nachrichten sind durch eine End-zu-End-Verschlüsselung gesichert. Der Quellcode ist zwar nicht offen, doch wurde er von einer unabhängigen Stelle geprüft. Die Softwareentwicklung und der Betrieb der Server in der Schweiz wird durch die Nutzenden (einmalige Gebühr) finanziert.

der Messenger vom «russischen Mark Zuckerberg»
Eine weitere cloudbasierte und kostenlose Alternative zu «WhatApp» ist der «Telegram»-Messenger. Der Messengerdienst wurde vom Russen Pawel Durow entwickelt. Vorsicht: Telegram bietet End-zu-End-Verschlüsselung nur, wenn man sie aktiv einschaltet.

Quelle: Radio Argovia