Foto: Keystone

Schweiz

Vorsicht vor betrügerischen Mails

Mehr als zwanzig Meldungen zu Betrugsversuchen via E-Mail sind jüngst bei der Kantonspolizei Aargau eingegangen.

In den betrügerischen E-Mail-Nachrichten gibt sich der Absender als vorgesetzte Person des Empfängers aus und fordert diesen dazu auf, Bargeld ins Ausland zu überweisen. Was bisher vor allem in Firmen als «CEO-Betrugsfall» bekannt war, betrifft in den aktuellen Beispielen zu einem Grossteil Vereine. Gemäss Roland Pfister, Infochef der KAPO Aargau, verschleiern die Betrüger die wahre Herkunft der Nachricht, indem sowohl der Name des Absenders wie auch die Mail-Signatur darauf schliessen lassen, dass die Aufforderung tatsächlich durch den Vereinspräsidenten oder sonstigen Vorgesetzten erfolgt.

Die Kantonspolizei Aargau rät, bei entsprechenden Nachrichten Vorsicht walten zu lassen und die Richtigkeit des Auftrags persönlich mit dem Absender zu klären. Bei bereits getätigten Zahlungen ist umgehend Anzeige zu erstatten.

Nadine König

Argovia
Video Icon
Live
  • Argovia
    Argovia