Foto: Keystone / Walter Bieri

Gippingen

Tödlicher Radunfall kommt vor Obergericht

Der Anwalt des 52-jährigen Unfallverursachers zieht das Urteil an das Obergericht weiter. Dies bestätigt er gegenüber Radio Argovia.

Im November 2016 verurteilte das Bezirksgericht Zurzach den 52-jährigen Schweizer unter anderem wegen fahrlässiger Tötung zu einer bedingten Gefängnisstrafe von einem Jahr. Zudem muss er über 400'000 Franken bezahlen als Entschädigung, Schadenersatz und Genugtuung. Der frühere Profirennfahrer plädierte auf einen Freispruch.

Der tödliche Unfall passierte im Juni 2014 an den Radsporttagen Gippingen. Nach einem Überholmanöver des Velofahrers aus dem Kanton Zürich, kamen mehrere Fahrer zu Fall. Ein 36 Jähriger kam bei dem Unfall ums Leben.

Argovia
Video Icon
Live
  • Argovia
    Argovia