Foto: Zur Verfügung gestellt

Aargau

Todesursache von Hündin Haily geklärt: Schuld war kein Giftköder, sondern ein Käse

Am Montagnachmittag starb Hündin Haily auf einem Spaziergang in Windisch. Nun ist klar: Es war kein Giftköder.

Hundebesitzer in der Region Windisch können aufatmen: Hündin Haily starb am Montagnachmittag nicht an Gift, wie auf Facebook verbreitet wurde.

Grosses Stück Käse steckte im Rachen

«Wir haben heute den mündlichen pathologischen Bericht erhalten und er besagt, dass kein Gift nachgewiesen worden ist», schreibt die Züchterin und stellt somit den Irrtum klar. «Jedoch steckte in ihrem Rachen ein grosses Stück Käse.»

Ein Littering-Problem

Das ganze Drama sei durch ein Littering-Problem zustande gekommen. «Wäre der Käse nicht dort gewesen, mit oder ohne Gift, dann würde Haily noch leben», so die Züchterin. «Im Interesse der Familie, von Haily und auch von euch allen wäre es, diese Giftmeldung richtig zu stellen und vor allem nicht jede Meldung gleich zu teilen oder mit Hasstiraden zu schmücken», schreibt die Züchterin auf Facebook. 

Auf Facebook wurde der Eintrag, dass in Windisch Giftköder gefunden wurden, fleissig geteilt und der Beitrag auch mit unschönen Hasstiraden kommentiert. So wurden beispielsweise rasch Fahrende als mögliche Täter verunglimpft. Jetzt ist klar: Haily ist nicht gestorben, weil jemand Hunde hasst.

 

Quelle: az Aargauer Zeitung / Janine Müller 1.3.2018

Argovia
Video Icon
Live
  • Argovia
    Argovia