Foto: Keystone / Audio: Keystone

Aargau

Kirschessigfliege meldet sich zurück

Die Kirschessigfliege wird auch in diesem Jahr zum Problem für die Obst- und Weinbauern. Auch im Aargau

Die Kirschessigfliege stammt usprünglich aus Asien und verursacht grosse Schäden. Befallene Früchte verfaulen sehr schnell. Der Schädling war vor rund 6 Jahren erstmals in der Schweiz gesichtet worden. Nach dem Kälteeinbruch Ende April hatte man gedacht, dass die Kirschessigfliege in diesem Jahr weniger Schäden verursacht. Dem ist aber offenbar nicht so, wie man in den vergangenen Wochen festgestellt hat. Das erklärte Ottmar Eicher, Obstbau-Spezialist beim Landwirtschaftlichen Zentrum Liebegg, auf Anfrage von Radio Argovia.

«Ausrottung nicht mehr möglich»

Die Kirschessigfliege kann der Obst- und Weinbauer mit entsprechendem Aufwand durchaus bekämpfen. «Mit Regendach und Insektennetz», sagt Ottmar Eicher. Ist auch eine Ausrottung des Schädlings möglich? «Nein», so Eicher, dieser Zug sei abgefahren, die Kirschessigfliege werde sich in der Schweiz etablieren. 

Quelle: Radio Argovia / Roland Kündig 4.7.2017

Argovia
Video Icon
Live
  • Argovia
    Argovia