Foto: Keystone

Aargau

Jakobsberg-Egg kann erweitert werden

Der Steinbruch-Standort "Jakosberg-Egg" in den Aargauer Gemeinden Auenstein und Veltheim ist künftig ein Materialabbaugebiet von kantonaler Bedeutung.

Das hat der Grosse Rat entschieden und den kantonalen Richtplan entsprechend ergänzt.
Mit der Anpassung des Richtplans ist das Werk der Jura-Cement-Fabriken einen Schritt weiter auf dem Weg zum Materialabbau. Die Gemeindeversammlungen von Auenstein und Veltheim müssen jetzt noch die kommunalen Nutzungsplanungen anpassen.

Das JCF-Werk in Wildegg benötigt weiteres Material aus dem Steinbruch. Das Werk produziert momentan 18 Prozent des in der Schweiz hergestellten Zements. Die derzeit gesicherten Rohstoffreserven reichen nur noch für fünf bis sieben Jahre, wie aus der Botschaft des Parlaments hervorgeht. Das Werk in Wildegg müsste in der Folge stillgelegt werden, da eine Beschaffung des Rohmaterials aus grösserer Distanz sowohl wirtschaftlich und ökologisch mit schwerwiegenden Nachteilen verbunden wäre.

Die geplante Erweiterung des Steinbruchs umfasst die Tieferlegung eines Teils der heutigen Abbausohle sowie eine Ausdehnung der Fläche um rund 17,5 Hektaren. Die bislang genehmigte Materialabbauzone in den Gemeinden Auenstein und Veltheim umfasst eine Fläche von 65,6 Hektaren.

Vorbehaltlos stellten sich FDP, SVP und CVP hinter die Richtplananpassung. Auch die Gemeinderäte von Auenstein und Veltheim unterstützen das Konzept der JCF. Sie verlangen jedoch, eine weitere Reduktion von Lärm, Staub und Erschütterungen.
Die zunächst geplanten vier Untersuchungsgebiete für den Materialabbau zur langfristigen Rohstoffsicherung für die JCF werden aus dem Richtplan gestrichen. Darauf hatten sich die Gemeinden Auenstein, Schinznach und Veltheim vorgängig mit dem Unternehmen geeinigt. Mit dem Verzicht auf neue Steinbruchstandorte wurde die Erweiterung des bestehenden Steinbruchs ermöglicht.

Quelle: sda 21.3.2017

Argovia
Video Icon
Live
  • Argovia
    Argovia