Baden

Entwarnung nach Bombendrohung gegen Manor

Mehr als sechs Stunden, nachdem ein anonymer Anrufer beim Manor in Baden mit einer Bombe gedroht hatte, konnte die Polizei das Gebiet wieder freigeben.

Kurz vor 16 Uhr konnte der Schlossbergplatz, die Läden und die Wohnhäuser mitten in Baden wieder freigegeben werden. Die Polizei stiess auf keine verdächtigen Gegenstände. Der anonyme Anruf war um 9.30 Uhr bei Manor in Baden eingegangen.

Kapo-Mediensprecher Roland Pfister zur Drohung im Manor in Baden
Der Manor in Baden und umliegende Gebäude wurden wegen einer Drohung evakuiert. Dies teilt die Kantonspolizei Aargau mit. Sie ist mit einem Grossaufgebot vor Ort.

Quelle: AZ/Pirmin Kramer

Die Polizei evakuierte darauf aus dem Warenhaus und den umliegenden Gebäuden mehrere hundert Personen und sperrte das Gebiet weiträumig ab. Kurz vor Mittag wurde mit der Durchsuchung des mehrstöckigen Manor-Gebäudes begonnen.

Drohung in Baden: Ehrenbürger Sepp Schmid musste Gebäude verlassen
Der Manor in Baden und umliegende Gebäude wurden wegen einer Drohung evakuiert. Dies teilt die Kantonspolizei Aargau mit. Sie ist mit einem Grossaufgebot vor Ort. Betroffen war auch Ehrenbürger Sepp Schmid.

Quelle: AZ/Pirmin Kramer

Vor der Durchsuchung musste die Aargauer Polizei einen Sprengstoff-Spürhund der Schweizer Grenzwache organisieren, wie Polizeisprecher Roland Pfister gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vor Ort sagte.

Mehrere Dutzend Einsatzkräfte von Kantonspolizei, Stadtpolizei Baden, Regionalpolizei Brugg sowie ein Detachement der Feuerwehr Baden sowie eine Ambulanzbesatzung standen vor Ort im Einsatz.

Die Polizei nahm inzwischen auch Ermittlungen auf über den anonymen Anrufer. Einerseits werde diejenige Person befragt, die den Anruf entgegennahm, andererseits verfolge die Polizei den Anruf zurück, sagte Pfister.

Bombendrohung in Baden
Mirjam Strebel vom Kinderladen Keedo in Baden sagt, wie sie die Ereignisse in nächster Nähe erlebt.

Quelle: AZ/Pirmin Kramer

Die Situation sei ruhig, hatte die Polizei im Verlaufe des Morgens getwittert. Sie empfahl, die Altstadt zu meiden und die Absperrungen einzuhalten. Die Staatsanwaltschaft Baden leitete eine Untersuchung ein.

Urs Hofstetter

Quelle: Radio Argovia / SDA 1.11.2018

Argovia
Video Icon
Live
  • Argovia
    Argovia