Madeira Titelbild
Reisewelten

Madeira – mehr als nur Christiano Ronaldo

Die portugiesische Insel Madeira ist vor allem für ihren Superstar Christiano Ronaldo bekannt. Doch die Insel westlich von Marokko hat noch viel mehr zu bieten.

Nun ja, Christiano Ronaldo ist definitiv omnipräsent auf Madeira - Christiano Ronaldo Flughafen, Christiano Ronaldo Büste, Christiano Ronaldo Hotel, Christiano Ronaldo Museum. Doch auch, wenn man nicht gerade Fussballexperte ist und bei den Souvenirständen nicht zwingend nach einer der zahlreichen Ronaldo-Wackelfiguren greift, lohnt sich eine Reise allemal.

Funchal

Meine Reise startet in der Hauptstadt Funchal. Die Stadt erstreckt sich vom Hafen direkt am Meer bis hoch in die Berge hinauf. Es überrascht nur wenig, dass mitten durch die Stadt eine Seilbahn fährt. Sie verbindet die abgelegenen Häuser in den Bergen von Funchal mit der Innenstadt. Und gerade die Innenstadt hat es in sich. Ausser botanischen Gärten, mit Pflanzen aus aller Welt, sorgen von Künstlern bemalte Türen für zusätzliche Farben in den engen Gassen. Eine immer zugängliche Freilicht-Kunstausstellung sozusagen. Und natürlich ist da auch noch Christiano Ronaldo, aber zu dem kommen wir erst später.

Noch ein kleiner Tipp für den Spaziergang in Funchal. Im Hafen befindet sich eine Nachbildung der Santa Maria von Christoph Columbus. Sehenswert!

Bergwelt

Neben Funchal beeindruckt Madeira auch durch seine einzigartige Bergwelt. Man hat das Gefühl in Costa Rica oder sonstwo in Mittelamerika zu sein. Mich persönlich hat es ein wenig an die Insel von Jurassic Parc erinnert. Nur die Dinosaurier fehlen.

Zusammen mit Reiseführerin Lucia sind wir am zweiten Tag unserer Reise in die Berge aufgebrochen. Mit einem Jeep ging es die steilen Strassen hinauf bis zu kleinen Bergdörfern, die sich teilweise die steilsten Hänge schmiegen. Doch warum bevorzugen die Einheimischen diese abgelegenen Dörfer? Die Antwort hat einen langen geschichtlichen Hintergrund. Hier die Erklärung:

Madeira - Ein Ausflug in die Berge

Der Charme der Bergdörfer wird auch von ihrer Umgebung geprägt. Die Eukalyptus-Wälder sind dabei nur der Anfang.

Pflanzenwelt

Madeira ist im Grunde genommen ein botanischer Garten in XXL. Auf der Insel wachsen Pflanzen aus aller Welt. Grund sind die Seefahrer, die vor Jahrhunderten die Pflanzen von ihren Entdeckungsreisen mitgebracht haben. So reicht die Pflanzenwelt auf Madeira von australischem Eukalyptus, über südamerikanische Papayabäume, bis hin zu Blumen aus Indien.

Dank des Vulkanbodens und des milden Klimas wachsen die Pflanzen auch dementsprechend gut. Reisetipp: Bei einer sogenannten Levada-Wanderung in den Bergen gibt es besonders viele exotische Pflanzen zu sehen.

Levadas

Ein zweiter Ausflug während unseres Aufenthalts auf Madeira führte uns entlang der sogenannten Levadas. Die Bewässerungs-Kanäle wurden im 15. Jahrhundert angelegt und werden bis heute genutzt. Levadas sind künstliche Wasserkanäle, mit denen Wasser aus dem Norden in den trockeneren Süden transportiert wird. Mit dem Wasser werden die Felder der Bauern bewässert, Häuser mit Trinkwasser versorgt und auch die Hauptstadt Funchal bezieht ihr Wasser aus den Levadas.

Auch im Tourismus spielen die Wasserkanäle mittlerweile eine grosse Rolle. Diverse Firmen bieten sogenannte «Levada-Wanderungen» an. Auch ich durfte zusammen mit meiner Reisegruppe an einer solchen Wanderung teilnehmen. Mitten durch den Dschungel wanderten wir gemeinsam mit unserem Guide Gonzalo zur Quelle einer Hauptlevada. Wie sich dieses Abenteuer abspielte, hörst du hier:

Madeira - Levada Wanderung

Kulinarik

Vegetarier haben es schwer auf Madeira. Abgesehen von frischem Gemüse und Früchten trumpft die madeirianische Küche vor allem mit köstlichen Fleisch- und Fischgerichten auf. Eine Spezialität auf Madeira ist der sogenannte schwarze Degenfisch. Ein Fisch, der nur in den tiefen Gewässern um die Insel gefangen werden kann. Der Fisch wird anschliessend an der Sonne getrocknet und in verschiedensten Variationen aufgetischt.

Eine weitere Spezialität ist das sogenannte Espetada. Das ist ein Fleischgericht, das auf Lorbeerzweigen und auf dem offenen Feuer zubereitet wird. Das Rindfleisch wird gesalzen und anschliessend auf die Lorbeerzweige gespiesst. Die Zweige geben dem Fleisch den einzigartigen Geschmack. Als Beilage gibt es traditionell Knoblauch-Fladenbrot vom offenen Feuer.

Weiter ist Madeira auch für seinen einzigartigen Likörwein bekannt. Der sogenannte «Madeira Wein» ist eine geschützte Marke und darf nur aus bestimmten Trauben hergestellt werden. Den Wein gibt es in vier Varianten: trocken, halbtrocken, halbsüss, süss. Probieren ist ein Muss!

Christiano Ronaldo

Und zum Schluss kommen wir nochmals auf Christiano Ronaldo zu sprechen. Der fünffache Weltfussballer ist der Superstar der Insel und wird dementsprechend gefeiert. Mittlerweile wurde gar der Flughafen nach ihm benannt. Zudem verfügt die Hauptstadt Funchal über ein Christiano Ronaldo Hotel, ein Museum und auch das Elternhaus des Superstars kann man nicht unweit des Museums von aussen begutachten. Zudem gibt es ausser der weltbekannten Büste am Flughafen von Madeira auch eine lebensgrosse Figur des Fussballstars. Sie befindet sich direkt vor dem Museum am Hafen.


Diese Reise erfolgte auf Einladung von Kuoni.

Janne Strebel