Foto: Keystone

Schweiz

Touristen auf Malediven merken nichts von den Unruhen

Auf den Malediven gilt seit heute ein 2-wöchiger Ausnahme-Zustand. Die Touristen vor Ort spüren allerdings nichts von den politischen Unruhen im Land.

Die politischen Unruhen konzentrieren sich auf die Hauptstadt Malé, deshalb würden die Touristen nichts davon mitbekommen, heisst es bei TUI Suisse und Hotelplan Schweiz unisono. Beide Reiseveranstalter bieten allerdings vorerst keine Tagesausflüge in die Hauptstadt Malé mehr an. Flight Attendant Sabrina Grassi ist derzeit auf den Malediven. Auch sie sagt, man spüre weder am Flughafen noch im Hotel irgendetwas von den Unruhen. Der Betrieb auf den Ferieninseln laufe ganz normal. Das Schweizer Aussendepartement EDA rät derzeit von Ausflügen in die Hauptstadt Malé ab - eine generelle Reisewarnung für die Malediven gab das EDA aber nicht heraus.

Olivia Folly

Beliebt:

Argovia
  • Argovia
    Argovia