Foto: Keystone / Audio: Keystone

Aargau

Suchthilfe Aargau besteht auch in Zukunft

Lange war unklar, ob und besonders in welcher Form es mit der Stiftung Suchthilfe Aargau weitergeht. Jetzt wurde eine Lösung gefunden.

Es war keine schöne Situation für die Suchthilfe Aargau, lange war unklar, wie und ob es überhaupt weitergeht. «Es war eine prekäre Situation», sagt die Stiftungsratspräsidentin Renate Gautschy auf Anfrage von Radio Argovia.

Weniger Geld, besserer Service

Ab 2018 gibt es neu nur noch 3,5 Millionen Franken vom Staat, dies ist rund eine Million weniger als dieses Jahr. Die Suchthilfe Aargau wird deshalb reorganisiert. Durch verschiedene Zusammenarbeiten kann die Beratung und Behandlung neu am gleichen Standort angeboten werden. Acht Suchtbehandlungs- und Suchtberatungsstellen bleiben erhalten, der Beratungsstandort in Reinach wird geschlossen.

Trotzdem leide der Versorgungs-Standard nicht darunte, ist Renate Gautschy überzeugt: «Der Standard erhöht sich sogar. Wir können jetzt Beratung und Behandlung am gleichen Standort anbieten.»

Quelle: Radio Argovia / Tim Eppler 28.6.2017

Argovia
Video Icon
Live
  • Argovia
    Argovia