Foto: Keystone / Audio: Keystone

Aargau

Streit um Erbe von Bruno Weber

Der Streit zwischen dem Verein Freunde Bruno Weber Park und der Bruno-Weber-Stiftung eskaliert. Nun droht sogar ein Polizeieinsatz und eine Strafanzeige.

Das Aargauer Obergericht hatte im Juni eine Klage der Ehefrau von Bruno Weber, welche dem Verein angehört, gutgeheissen. Gemäss dem Urteil wurde die Bruno-Weber-Stiftung unter «Androhung einer Ungehorsamsstrafe» verpflichtet, «alle sich in ihrem Besitz befindlichen Werke per sofort herauszugeben».

Auf Forderung nicht eingegangen

Der Übergabetermin sei abgelaufen, heisst es in einer Mitteilung des Vereins Freunde Bruno Weber Park. Die Stiftung habe sich jedoch geweigert, das bildnerische Werk herauszurücken. Dem Stiftungsrat sei eine letzte Frist bis zum kommenden Montag gewährt worden. Andernfalls werde eine Strafanzeige eingereicht und die Herausgabe mit Hilfe der Polizei vollzogen.

Über 300 Werke gezügelt

Laut dem Verein Freunde Bruno Weber Park lagerten jahrzehntelang rund 300 Gemälde und Tausende von Skizzen, Grafiken, Lithografien und Zeichnungen des Künstlers im Wohnatelierhaus in Spreitenbach. Im Juli 2015 seien seine Werke in einen Lagerraum in einen Raum auf einem benachbarten Grundstück gezügelt worden. Die Ehefrau des Künstlers habe verlangt, dass sie jederzeit Zugang zu diesem Raum habe. Weil sie keinen Zugang erhalten hat, reichte die Ehefrau eine Klage ein. 

Quelle: sda / Christoph Wasser / Michael Kuhn 6.7.2017

Argovia
Video Icon
Live
  • Argovia
    Argovia