Alte Reithalle Aarau
Alte Reithalle Aarau
Foto: Aargauer Zeitung
Aarau

Stimmbürger sagen Ja zur Sanierung der «Alten Reithalle»

Die Aarauer Stimmberechtigten haben den 20 Mio.- Kredit mit 60,7 Prozent JA-Stimmen klar gutgeheissen.

Der Baukredit wurde mit 3760 Ja- zu 2426 Nein-Stimmen beschlossen. Die Stimmbeteiligung lag bei 44,5 Prozent. Damit bestätigten die Stimmberechtigen an der Urne einen Entscheid des Stadtparlaments.

Einzig die SVP opponierte und sprach von einem "reinen Prestigeprojekt". Die Befürworter sahen eine "einmalige Chance". Das Kulturhaus werde ein national einzigartiger Spielort für traditionelle und spartenübergreifende Produktionen sein.

Die Alte Reithalle liegt beim Kasernenareal in der Nähe des Bahnhofs. Das neue Kulturhaus für Theater, Musik, Tanz und Zirkus soll nach den Umbauarbeiten gegen Ende 2020 in Betrieb gehen. Es wird bis zu 600 Sitzplätze bieten.

Seit Jahren waren im Kanton Pläne gewälzt worden, das grosse Gebäude am Apfelhausenweg in eine kantonale Theaterbühne umzubauen. Seit fünf Jahren wird die Reithalle während den Sommermonaten für Theater und Musik zwischengenutzt.

Auch Kanton und Bank zahlen
An die Gesamtkosten von 20,4 Millionen Franken muss die Stadt selbst 7,7 Millionen bezahlen. Der Kanton Aargau überweist aus dem Swisslos-Fonds 7,5 Millionen Franken und hat der Stadt das Gebäude für einen symbolischen Franken für 35 Jahre im Baurecht verkauft.

Die Aargauische Kantonalbank sponsert das Projekt mit 3 Millionen Franken. Weiteres Geld schiessen Private ein. Das jährliche Betriebsbudget beträgt 1,7 Millionen Franken.

Quelle: sda