Foto: Keystone

Zürich

Pfarrer Ernst Sieber ist mit 91 Jahren verstorben

Er sei am Samstag friedlich eingeschlafen, teilte seine Familie mit.

Pfarrer Ernst Sieber hatte sich zeitlebens für Obdachlose, Randständige und Süchtige eingesetzt.

Die Familie und die Sozialwerke Pfarrer Sieber gaben seinen Tod am Sonntagabend gemeinsam der Nachrichtenagentur SDA bekannt.

Als Seelsorger, als Nationalrat oder als Kopf seines Sozialwerks: Mit kompromissloser Hingabe hat sich der umtriebige evangelisch-reformierte Zürcher Pfarrer Ernst Sieber um Menschen am Rande der Gesellschaft gekümmert: Obdachlose, Randständige, Drogensüchtige.

Fast schon Kultstatus erreichten seine Weihnachtsfeiern mit Randständigen im Zürcher Nobelhotel Marriott. Einmal im Jahr mit Obdachlosen, seinen Freunden, an weiss gedeckten Tischen mit Silberbesteck zu tafeln, war für ihn jeweils "eine Sternstunde".

Erst im vergangenen November war Sieber vom "Beobachter" mit dem Lifetime Award ausgezeichnet worden, den er persönlich entgegennahm. Sein kompromissloses Engagement für die Randständigen wurde auch von der Stadt Zürich gewürdigt: Als Anerkennung für seine Verdienste überreichte Stadtpräsidentin Corine Mauch dem Obdachlosenpfarrer 2013 das Staatssiegel, eine silberne Plakette mit Stadtheiligen.

Quelle: sda 20.5.2018

Argovia
Video Icon
Live
  • Argovia
    Argovia