Online-Angebot von Suchthilfe AGS boomt
Aargau

Online-Angebot der Suchthilfe Aargau boomt

Die Aargauer Stiftung «Suchthilfe» verzeichnete im vergangenen Jahr knapp 25% mehr Nutzerinnen und Nutzer auf ihren Webseiten.

Diese Entwicklung sei aber nicht zwingend auf eine steigende Anzahl von suchtkranken Menschen zurückzuführen, sagt Hans Jürg Neuenschwander, Geschäftsführer von Suchthilfe AGS. Die steigenden Besucherzahlen hätten damit zu tun, dass sich viele Leute schneller über die Suchtthematik informieren oder dass Angehörige von Betroffenen eher Rat suchen auf den Online-Plattformen. Es sei als gutes Zeichen zu werten, dass die Nutzerzahlen gestiegen sind, weil dies zu einer besseren Information der Leute führe.

Mehr als 55'000 Personen hätten im Jahr 2018 Hilfe über die Online-Plattformen der Suchthilfe AGS gesucht. Dies sind ungefähr 25 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Gefragt seien vor allem die Kontakte für eine persönliche Beratung sowie die Übersicht über bevorstehende Veranstaltungen gewesen.

Besonders im Bereich der Abhängigkeit von Mobiltelefonen, von Computern und entsprechenden digitalen Spielen sei ein Anstieg von betroffenen Suchtkranken zu verzeichnen. Allerdings sei nach wie vor Alkohol dasjenige Konsummittel, das am häufigsten missbraucht werde.

Nadine König