Foto: Keystone

SCHWEIZ

«Müssen Lehren aus Skandal ziehen»

Nach dem Skandal um die britische Hilfsorganisation Oxfam wird auch in der Schweiz ein Imageschaden befürchtet.

Der britischen Hilfsorganisation Oxfam wird unter anderem vorgeworfen, dass Mitarbeiter in Haiti kurz nach dem Erdeben im 2010 mit Spendengeldern Sexpartys gefeiert haben. Oxfam hat eigentlich in der Branche einen Namen und Ruf als relativ renommierte, anerkannte und grosse Hilfsorganisation.

Schockiert über Vorwürfe

Die Vorwürfe seien für die ganze Branche schädlich, erklärte Dieter Wüthrich von der Schweizer Hilfsorganisation HEKS auf Anfrage von Radio Argovia. Daniela Toupane von der Spendeorganisation Glückskette sprach von schockierenden Vorfällen bei Oxfam. Man müsse bei den Hilfsorganisationen über die Bücher und die entsprechenden Lehren daraus ziehen. 

Roland Kündig

Argovia
  • Argovia
    Argovia