Foto: Keystone

SCHWEIZ

Massnahmen gegen Fischsterben bei Hitzesommern

Der Schweizerische Fischereiverband fordert aufgrund der tausenden verendeten Fischen im vergangenen Sommer Gegenmassnahmen.

Im vergangenen Sommer sind allein im Hochrhein bei Schaffhausen wegen der hohen Wassertemperaturen tausende Fische verendet. Oder rund drei Tonnen. Der Schweizerische Fischereiverband schlägt nun Alarm, weil solche Hitzesommer immer häufiger seien. 

Mehr Tiefe und bessere Fluchtwege

Der Schweizerische Fischereiverband fordert laut Geschäftsführer Philipp Sicher bei Gewässern, bei denen es möglich ist, die Tiefe entsprechend auszubauen. Damit den Fischen kühlere Temperaturen ermöglicht werden können und dadurch bei hohen Wassergraden zumindest weniger verenden. Helfen würden andererseits auch bessere Fluchtwege. 

 

 

Roland Kündig

Argovia
Video Icon
Live
  • Argovia
    Argovia