Foto: Keystone / Audio: Keystone

Schweiz

Grossverteiler Aldi führt «Fair-Milk»-Label ein

Der Grossverteiler Aldi führt ein «Fair-Milk»-Label ein. Damit will der Detailhändler rund 5 Rappen mehr pro Kilo Milch bezahlen.

Der Aufschrei war riesig als die Detailhändler den Milchpreis nicht erhöhen wollten. Jetzt nimmt der Grossverteiler Aldi eine Vorreiterrolle ein und bezahlt den Milchproduzenten rund 5 Rappen mehr als der eigentliche Richtpreis - allerdings unter Bedingungen. So müssen die Tiere artgerechter und tierfreundlicher gehalten werden. 

Nicht bei allen Detailhändler ein Thema 

Bei der Migros sieht man kein Bedarf, den Milchpreis anzupassen. Die Migros biete den Milchbauern seit jeher eine breite und faire Bezahlung, sagt Mediensprecher Lutzi Weber. Für Stefan Kohler, Geschäftsführer Branchenverband Milch, ist es aber ein Schritt in die richtige Richtung: «Es ist sehr erfreulich!»

 

Michael Kuhn

Argovia
  • Argovia
    Argovia