Foto: Keystone

Aargau

General Electric will weitere 450 Stellen abbauen

Nachdem der US-Konzern in den letzten Jahren schon über 2'000 Arbeitsplätze abgebaut hat, sollen nun weitere 450 Stellen folgen - 350 davon in Baden.

Der US-Konzern General Electric (GE) setzt in der Schweiz erneut den Rotstift an. Der Konzern will rund 450 Jobs in Birr und Baden abbauen und macht «Herausforderungen auf dem globalen Energiemarkt» dafür verantwortlich. Beide Standorte sollen erhalten bleiben. Gewerkschaften, Experten und Behörden sind gleichermassen überrascht und enttäuscht über den Stellenabbau.

GE-Stellenabbau im Aargau - Reaktion Gewerkschaft und Experte
Jetzt anhören

Der erneute Stellenabbau ist eine weitere Hiobsbotschaft für Schweizer Angestellte des Konzerns. Bereits 2016 strich der Schweizer Ableger der Amerikaner nach dem Kauf der Energiesparte des französischen Industriekonzerns Alstom rund 900 Stellen.

Im Dezember 2017 folgte der nächste Kahlschlag. Damals wollte GE von den noch 4'500 Jobs nochmals 1'400 Stellen streichen. Nach Abschluss des Konsultationsverfahrens einigte sich man mit den Arbeitnehmervertretern auf einen Abbau von höchstens 1'200 Stellen.

GE-Stellenabbau im Aargau - Reaktion Stadt Baden
Jetzt anhören

Den erneuten Abbau von 450 Arbeitsplätzen begründet GE mit dem «finanziell herausfordernden» Geschäftsjahr 2018. Die US-Mutter wies zuletzt für das erste Quartal 2019 aus dem fortgeführten Geschäft einen Gewinn von 954 Millionen Dollar aus. Die kriselnde Kraftwerks-Sparte zog den Gewinn im Industriegeschäft allerdings insgesamt um ein Fünftel nach unten.

Genau dieses Geschäft mit Gas-Kraftwerken zwinge die Sparte GE Power nun zum Abbau weiterer Stellen: «Die Nachfrage nach Stromerzeugung mit fossilen Brennstoffen nimmt, vor allem im Europa, in einem umkämpften Markt ab», teilte GE am Montag mit. Dies habe einen negativen Einfluss auf das Geschäft mit neuen Gas-Kraftwerken und folglich auch auf den Service-Bereich.

Diese Faktoren hätten bereits 2018 Auswirkungen auf das Finanzergebnis von GE Power gehabt und zu einem operativen Verlust von fast einer Milliarde Dollar geführt. Daher sehe sich GE Power gezwungen, die 2018 weltweit begonnenen Bemühungen für Kostensenkungen weiterzuführen, um die Wettbewerbsfähigkeit wiederzuerlangen.

Oliver Varga

Argovia
Video Icon
Live
  • Argovia
    Argovia