Dietikon

Frau bezahlt aus Versehen über 7'000 Franken Trinkgeld

Wegen eines Missgeschicks bei der Kreditkartenzahlung zahlte die Russin in einem Lokal in Dietikon statt 23.70 über 7'700 Franken für Kaffee und Kuchen.

Die 37-jährige in Frankreich wohnende Russin war mit ihrem Sohn und einer Freundin Mitte März in dem Restaurant in Dietikon und bestellte Getränke und Kuchen. Beim Bezahlen mit Kreditkarte tippte sie im Lesegerät aus Versehen ihren damaligen PIN-Code 7686 als Trinkgeld ein, wie die Frau in einem Videointerview mit dem "Blick" erzählt. Den Fauxpas bemerkte sie laut eigenen Angaben erst, als sie zwei Wochen später die Kreditkartenrechnung erhielt.

Seither versucht die Kundin vergeblich, die Trinkgeldsumme zurückzuerhalten. Für die Kreditkartenfirma und die Polizei handle es sich nicht um einen Betrugsfall, sie könnten ihr deshalb nicht weiterhelfen, so die Russin.

Auch für Rechtsanwalt Lukas Breunig von Voser Rechtsanwälte in Baden, handelt es sich in diesem Fall nicht um einen Betrug, wie er auf Anfrage von Radio Argovia sagt. Die Frau habe jedoch die Möglichkeit, zivilrechtlich gegen den Wirt vorzugehen - wegen ungerechtfertigter Bereicherung.

Der Verantwortliche des Lokals hatte der Frau zunächst versprochen, das Geld zurückzuzahlen. Seit März habe sie allerdings nichts mehr von ihm gehört. Das Restaurant ist wegen Geschäftsübergabe geschlossen. Laut dem "Blick" ist der Betreiber inzwischen Konkurs gegangen.

Olivia Folly

Argovia
Video Icon
Live
  • Argovia
    Argovia