«Flederfreunde» sollen Fledermauskästen kaufen
Fledermäuse

«Flederfreunde» für das Wegenstettertal gesucht

Um die regionale Fledermauspopulation zu schützen, werden in Wegenstetten, Hellikon, Zuzgen und Zeiningen künstliche Unterschlüpfe montiert.

Fledermäuse leben tagsüber in alten Spechthöhlen, hohlen Baumstämmen und hinter Hausfassaden. Diese Lebensräume werden immer seltener, und so sind auch die Fledermäuse im Wegenstettertal immer mehr bedroht. Der Naturschutzverein Hellikon, der Natur- und Vogelschutzverein Zeiningen und der Jurapark Aargau haben nun die Aktion «Flederfreund» ins Leben gerufen.

Ziel ist es, den zum Teil seltenen Fledermaus-Arten nach dem Winterschlaf neue Wohnungen anzubieten. Diese Wohnungen sind aufhängbare schwarze, längliche Holzbeton-Kästen mit einem kleinen Schlupfloch für die Fledermäuse. «Wir möchten in den vier Dörfern im Wegenstettertal je 50 Kästen aufhängen», sagt Fledermaus-Pflegerin Christine Meier aus Hellikon. Diese rund 200 Kästen sollen durch die Bevölkerung finanziert werden. Für die einmalige Zahlung von 49 Franken kann man Götti oder Gotte eines Fledermauskastens werden. «Wir hoffen, dass wir viele Flederfreunde finden», so Christine Meier im Argovia-Interview.

Alle Infos über die Fledermauspopulation im Wegenstettertal und die Aktion «Flederfreunde» findest Du hier.

Urs Hofstetter