Aussergewöhnlicher Raubüberfall Muri
Muri

Ehepaar in Wohnung gefesselt und ausgeraubt

Unbekannte drangen letzte Nacht in Muri in eine Wohnung ein und überfielen das darin schlafende Ehepaar.

Zwei maskierte Räuber haben in der Nacht auf Mittwoch in Muri ein Ehepaar in dessen Wohnung überfallen. Die Unbekannten bedrohten das Paar und liessen es mit Klebeband gefesselt zurück. Die Täter sind auf der Flucht.

Scheibengeklirr hatte das schlafende Ehepaar um 3 Uhr in der Nacht aufgeweckt, wie die Aargauer Kantonspolizei mitteilt. Zwei schwarz gekleidete und maskierte Männer drangen in die Wohnung ein.

Mit einer Pistole bedrohten sie die Ehegatten. Die Täter fesselten diese mit Klebeband und verlangten in gebrochenem Deutsch Geld und Wertsachen. Die Opfer gaben ihnen das vorhandene Bargeld.

Danach durchwühlten die Täter sämtliche Räume - und verschwanden. Die Betroffenen konnten sich befreien und alarmierten gegen 5 Uhr die Polizei.

Die Polizei löste sofort eine Fahndung aus. Sie konnten die längst geflüchteten Täter nicht fassen. Die beiden Opfer kamen mit dem Schrecken davon. Die Täterschaft erbeutete mehrere tausend Franken Bargeld.

Bernhard Graser von der Aargauer Kantonspolizei spricht gegenüber Radio Argovia von einem aussergewöhnlichen Raubüberfall, wie er praktisch nie vorkomme. Der Überfall erinnert an die sogenannten Schlafzimmer-Räuber der 90er Jahre. Bernhard Graser glaubt allerdings nicht, dass es sich bei dem aktuellen Fall um den Beginn einer Serie handeln könnte. Vielmehr liege die Vermutung nahe, dass die Wohnung über dem Garagen-Betrieb des Ehepaares gezielt ausgesucht worden sei.

Die Räuber waren nach ersten Erkenntnissen der Polizei beim Garagenbetrieb über ein Baugerüst auf den Balkon gestiegen. Mit einem schweren Hammer schlugen sie die Glastüre ein. Die Polizei leitete intensive Ermittlungen ein und sucht Augenzeugen.

Olivia Folly