One Night Stands Verbot in Grossbritannien
Warnstufe 2

Britische Regierung verbietet One-Night-Stands

Grossbritannien ist in Europa am stärksten von der Corona-Pandemie betroffen. Um die Verbreitung des Virus zu stoppen, greift die Regierung zu ungewöhnlichen Mitteln und verbietet spontane Schäferstündchen.

Es ist ein Lockdown der etwas anderen Art: Die britische Regierung erlässt neue Regeln, welche die Briten bis ins Schlafzimmer verfolgen – sie verbietet One-Night-Stands. Natürlich nicht aus reiner Willkür, sondern um die Ansteckungen mit dem Coronavirus zu reduzieren.

Warnstufe 2

Die britische Regierung nennt die One-Night-Stands zwar nicht beim Namen, zielt aber darauf ab. Spontanes und ungeplantes Übernachten in einer fremden Wohnung ist neu verboten. Auch dürfen sich Personen, die in unterschiedlichen Haushalten leben, in Innenräumen nicht mehr begegnen.

Diese Regelung tritt in Kraft, sobald in einem Gebiet die Warnstufe 2 erreicht wird. In der Hauptstadt London ist es nun so weit – da darf nur noch alleine geschlafen werden. In England wird derzeit zwischen drei Warnstufen unterschieden: mittel, hoch und sehr hoch.

Paare haben Glück

Die einzige Ausnahme gibt es für Personen, die in einer Beziehung leben. Der Begriff «Beziehung» wird von der britischen Regierung nicht genau definiert, jedoch findet in einer solchen üblicherweise auch kein «spontanes und ungeplantes Übernachten in einer fremden Wohnung» statt.

Bei frisch Verliebten appelliert die Regierung an die Eigenverantwortung. So sollen jene, die sich in der Frühphase einer Beziehung befinden, das Social Distancing einhalten.

Klingt wie eine indirekte Empfehlung, neu auch Meetings in der Horizontalen per Videocall abzuhalten. Ob sich die Briten wirklich von der Regierung im Schlafzimmer reinreden lassen?

(thc)

Quelle: PilatusToday