8.4. 50 Jahre Explosion in der «Pulveri»
Auszeichnung

Argovia-Redaktor Urs Hofstetter gewinnt den Medienpreis AG/SO

Der Medienpreis Aargau/Solothurn in der Sparte Radio geht an Urs Hofstetter, Leiter Lokalredaktion Radio Argovia, mit seinem Beitrag «50 Jahre Explosion in der ‹Pulveri›» über die Katastrophe, die 1969 in der Schweizerischen Sprengstofffabrik in Dottikon 18 Menschenleben auslöschte (ausgestrahlt am 8. April 2019 auf Radio Argovia).

Urs Hofstetter hat den Medienpreis AG/SO in der Kategorie Radio gewonnen. Herzliche Gratulation!

Es freut uns riesig, dass - nach Jürgen Sahli 1999 und Manuel Wälti 2011 - nun ein weiterer Argovianer den Medienpreis-Bsetzistein nach Hause tragen darf.

Mit folgendem Beitrag hat Urs Hofstetter den Medienpreis gewonnen:

50 Jahre Explosion in der «Pulveri»

50 Jahre Explosion in der «Pulveri»

«50 Jahre Explosion in der «Pulveri»»
Dienstag nach Ostern, im Jahr 1969: Ein gewaltiger Knall erschüttert um 7:17 Uhr das beschauliche Dorf Dottikon im Freiamt. In der dort ansässigen «Pulveri», der Schweizerischen Sprengstofffabrik, löscht eine Explosion 18 Menschenleben aus. Der damals 29-jährige Chemielaborant Bruno Brunner überlebt mit viel Glück – aber gleichzeitig verliert er seinen Vater. Die Erinnerungen an die Pulveri-Explosion vom 8. April 1969 werden Bruno Brunner nie mehr loslassen.

Die 22. Verleihung des Medienpreises Aargau/Solothurn konnte aufgrund der Corona-Pandemie nicht vor Ort durchgeführt werden. Die Preise in den drei Kategorien Print, Foto und Radio mit einer Preissumme von insgesamt 9000 CHF werden den Gewinnern zu einem späteren Zeitpunkt persönlich überreicht. Der Medienpreis Aargau/Solothurn wird bereits zum 22. Mal vergeben. Die Gewinner werden ihre Bsetzi-Steine aber erhalten und das Preisgeld wird ausgezahlt.

Die Jury unter der Leitung von Jurypräsident Hans Schneeberger und den Fachjuryleitern Catherine Duttweiler (Print), Emanuel Freudiger (Foto), Marius Egger (Online), Jürgen Sahli (Radio) und Oliver Kuhn (TV) ermittelte aus über 100 eingereichten Beiträgen die jeweiligen Preisträger.