Foto: Keystone

Aargau

Alkoholtest vor dem Starten

Damit keine alkoholisierten Chauffeure auf den Strassen unterwegs sind, haben Chauffeure von Bus- und Carunternehmen sogenannte Wegfahrsperren eingerichtet. Der Chauffeur muss in ein Plastikröhrchen blasen, bevor er abfährt. Erkennt das Gerät Alkohol, startet der Motor gar nicht erst.

Solche Wegfahrsperren sind in Schweden bereits obligatorisch - bei Transport-, Bus und Taxiunternehmen. In der Schweiz sind die Unternehmen, die ihre Fahrzeuge entsprechend ausgerüstet haben noch in der Minderheit, das berichtet der Blick. 

Der Rothrister Transportunternehmer Benjamin Giezendanner hat vor vielen Jahren einmal ein Fahrzeug testweise mit einer Wegfahrsperre ausgerüstet - dieses hat sich nicht bewährt: Der Motor wurde ein paar Mal blockiert, obwohl der Chauffeur nüchtern war, erzählte Benjamin Giezendanner im Argovia Interview. Man habe den Test dann abgebrochen.

Das Carunternehmen Eurobus und das Transportunternehmen Bertschi verzichten ebenfalls auf die Alkohol-Wegfahrsperren: Man setzt auf sporadische Überraschungskontrollen.

 

 

Michael Wettstein

Argovia
  • Argovia
    Argovia