Aargauer Regierungsrat will auch Einzelhandel öffnen
Coronakrise

Aargauer Regierungsrat fordert Öffnung des ganzen Detailhandels

Ausser den grossen Detailhändlern, Coiffeur-Geschäften, Kosmetikstudios, Baumärkten und Gartencentern sollen auch alle übrigen Geschäfte des Detailhandels ab dem 27. April wieder öffnen. Das fordert die Aargauer Regierung vom Bundesrat.

In einem offenen Brief an den Bundesrat bittet die Aargauer Regierung, die Corona-Lockerungen im Detailhandel, der Gastronomie sowie im Veranstaltungswesen nochmals zu überprüfen. Damit unterstützt der Regierungsrat das Anliegen von Aargauer Kantonalparteien und Wirtschaftsverbänden.

«Der Regierungsrat dankt dem Bundesrat ausdrücklich für das bisherige effiziente und effektive Management der Massnahmen gegen die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie in der Schweiz.», sagt Regierungssprecher Peter Buri auf Anfrage von Radio Argovia. Es sei nun aber der Zeitpunkt gekommen, wo man gewisse Fragen stellen und Anregungen bei der Landesregierung platzieren könne, so Buri weiter. Deshalb sollen ab dem 27. April alle Geschäfte unter Berücksichtigung der Hygienevorschriften wieder öffnen können.

Der offene Brief von bürgerlichen Parteien im Aargau fand somit Anklang bei der Kantonsregierung. Letzte Woche forderten die CVP, FDP und SVP zusammen mit den Wirtschaftsverbänden, dass sich der Regierungsrat für Lockerungsmassnahmen für den gesamten Detailhandel einsetzen soll. FDP-Fraktionschefin Sabina Freiermuth sieht eine grosse Ungerechtigkeit, wenn ab dem 27. April lediglich die grossen Detailhändler öffnen dürfen. «Die kleinen Lebensmittelgeschäfte wie Käsereien oder Gemüseläden können die Distanz- und Hygieneregeln mindestens so gut einhalten wie zum Beispiel die Migros oder der Coop.», ist Freiermuth überzeugt.

Um eine Öffnung des ganzen Detailhandels zu bewirken, prüft der Kanton Aargau nun verschiedene Massnahmen, darunter auch eine Maskenpflicht. Laut Regierungssprecher Peter Buri laufen derzeit Abklärungen, welche Menge an Masken der Detailhandel bräuchte und wie der Kanton bei der Verteilung helfen könnte.

Neben der Öffnung des gesamten Detailhandels fordert der Aargauer Regierungsrat den Bundesrat auch dazu auf, der Gastronomie und den Veranstaltern eine zeitliche Perspektive zu geben, da die Verunsicherung in diesen beiden Branchen nach wie vor gross ist.

Oliver Varga