hummel
Foto: Aargauer Zeitung
Coronavirus

Aargau will vorerst keine schärferen Massnahmen

Die Zahl der laborbestätigten Fälle im Aargau hat sich bei durchschnittlich 300 pro Tag eingependelt.

Der Kanton Aargau ergreift vorerst keine zusätzlichen Massnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Die sozialen Kontakte sollen gemäss Kanton weiter reduziert werden, damit das Gesundheitswesen nicht über seine Kapazitätsgrenzen kommt.

Der Kanton prüfe zur Epidemiebekämpfung «in permanenter Absprache mit anderen Kantonen und dem Bundesrat weitere Massnahmen», teilte das Gesundheitsdepartement von Jean-Pierre Gallati (SVP) am Montag in Aarau mit. Das Departement tue dies «weiterhin risikobasiert und wirkungsorientiert».

Regierungsrat Gallati sagte vor den Medien, es fänden dauern Absprachen mit den Nachbarkantonen statt. Es gehe um eine «regional ausgewogene Lösung». Im Kanton Aargau bestehe «keine dringliche Notsituation».

«Massnahmen müssen ins Gesamtbild passen»

Der Gesundheitsdirektor stellte in Aussicht, dass der Kanton am Donnerstag, einen Tag nach der Sitzung des Gesamtregierungsrats, über allenfalls weitergehende Massnahmen informieren werde.

«Das Bild verdichtet sich. Die Massnahmen müssen ins Gesamtbild passen», sagte er. Die Kantone bewegten sich. Der Aargau sei genau gleich aktiv wie alle anderen Kantone. Bundesrat Alain Berset hatte am Samstag mehrere Kantone aufgefordert, weitergehende Massnahmen zu ergreifen.

Die Massnahmen sollen an Orten und in Situationen mit erhöhtem Infektionsrisiko wirken, wie es hiess. Ziel bleibe es, die Gesundheitsversorgung und in erster Linie die Kapazitäten der Spitäler sicherzustellen. Seit Ende Oktober gibt es im Aargau eine erweiterte Maskenpflicht sowie Personenbeschränkungen bei Veranstaltungen, Sport und Menschenansammlungen.

Die epidemiologische Lage im Aargau ist gemäss Kantonsbehörden weiterhin angespannt. Am 4. November sei mit 495 Corona-Fällen die höchste Zahl erreicht worden.

Die bisherigen Massnahmen hätten das rasche exponentielle Wachstum gebremst. Im 7-Tage-Durchschnitt gebe es 314 bestätigte Fälle. Die Todesfallrate sei während der letzten fünf Wochen deutlich erhöht gewesen, seit zwei Wochen sei sie nun stabil.

Der Kanton baute das Contact Tracing stark aus. Seit Anfang November stehen 70 Mitarbeitende im Einsatz. Der Zivilschutz stellt 15 Leute. Die Zahl der Mitarbeitenden soll weiter erhöht werden. Es ist geplant, die Prozesse zu digitalisieren und zu automatisieren

Quelle: sda