Aarau verbannt Einwegplastik
Aarau

Aarau verbannt Einwegplastik

Der Einwohnerrat sagt «Ja» zur Pflicht von Mehrwegbechern. In Zukunft sollen bei Anlässen auf öffentlichem Grund mit mehr als 500 Personen keine Einwegbecher mehr genutzt werden.

Gestern hat der Einwohnerrat entschieden, dass Mehrwegbecher bei Anlässen mit über 500 Personen zur Pflicht werden. So wolle man in Zukunft Abfallberge vermeiden, die bei grossen Ereignissen regelmässig entstehen. Davon betroffen sind in Aarau vor allem der Maienzug, der Rüeblimärt, der Bachfischet sowie auch der Markt Aarauer Gewerbetreibender MAG.

Bei den Organisatoren des MAG begrüsst man den Entscheid des Einwohnerrates, auch wenn dieser mit einem gewissen Aufwand verbunden ist. «Weil wenn man etwas in der ganzen Thematik rund um die Plastikreduktion bewegen will, dann darf man diesen Aufwand in keiner Art und Weise scheuen.», sagt MAG-Vorstandsmitglied Marcel Suter auf Anfrage von Radio Argovia. Und auch bei den Organisatoren vom Rüeblimärt hat man Verständnis für die Mehrwegbecher-Pflicht.

Eine Strassenumfrage von Radio Argovia unterstreicht die Ansicht der beiden Organisatoren. Die Leute haben sich ausschliesslich positiv gegenüber dem Einweg-Plastik-Verbot geäussert. Viele erwähnen, dass sie gerne ein Depot auf einen Plastikbecher bezahlen, wenn sie dafür etwas für die Umwelt tun können.