Urteil Dolder-Mord
Zürich

17 Jahre für Zürcher Prostituierten-Mörder

Das Bezirksgericht Zürich hat einen ehemaligen Anlageberater der Aargauer Pensionskasse wegen Mordes zu 17 Jahren Gefängnis verurteilt.

Der 49-jährige Finanzexperte, der 2014 in einem Luxushotel eine polnische Prostituierte umgebracht und in seinem Weinkeller gelagert hatte, wird mit 17 Jahren Freiheitsstrafe bestraft. Das Bezirksgericht Zürich hat ihn am Donnerstag wegen Mordes verurteilt.

Eine Therapie muss er in dieser Zeit nicht machen. Die knapp drei Jahre, die der Mann bereits hinter Gittern sitzt, werden von den 17 Jahren abgezogen. Er hat also noch rund 14 Jahre vor sich.

Gericht folgte der Anklage der Staatsanwaltschaft

Der Familie des Opfers muss er insgesamt 37'500 Franken Genugtuung zahlen. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er die 25-jährige "Kathleen" mit Absicht umbrachte. Mit diesem Urteil folgte das Gericht weitgehend der Anklage des Staatsanwaltes.

Der Beschuldigte selber schilderte das Verhältnis zu seiner Lieblingsprostituierten "Kathleen" als Beziehung. Er habe nie geplant, die Frau umzubringen. Bei einem Gespräch im Hotel seien sie aber in Streit geraten. Dabei habe er sie erwürgt.