Aarau

Filmreifer Polizei-Einsatz der Sondereinheit – und Stadtpolizei verteilt munter Parkbussen

Während die Sondereinheit der Berner Polizei in Aarau eine filmreife Festnahme durchführt, verteilen zwei Mitarbeiterinnen der Stadtpolizei in derselben Zeit Parkbussen. Die Gebüssten jedoch konnten während dem Polizei-Einsatz gar nicht wegfahren.

Gleich mehrere Männer nahm die Sondereinheit der Kantonspolizei Bern am letzten Mittwoch in Aarau fest. Ihnen werden Verstösse gegen das Waffengesetz vorgeworfen. Doch vermummte Polizisten und flüchtende Passanten scheinen zwei Stadtpolizistinnen überhaupt nicht zu stören: Sie verteilen munter weiter Parkbussen – im Einsatzgebiet der Sondereinheit.

«Wir konnten gar nicht wegfahren»

«Eigentlich wollten wir gerade nach Hause fahren», erklärt Oscar Cakir gegenüber Tele M1. Doch durch den Polizeieinsatz konnten die Parkierten Autos im Einsatzgebiet gar nicht erreicht werden: «Wir konnten schlicht nicht wegfahren. Es gab sogar Zivilisten, die rannten weg. Einer sass noch im Auto, stieg aus und rannte weg. Es war alles sehr schockierend», schildert Cakir die Situation.

Stadtpolizei erklärt: Rückzug aus der Gefahrenzone wäre notwendig gewesen

«Im vorliegenden Fall wäre ein umgehender Rückzug aus der Gefahrenzone notwendig gewesen», erklärt die Stadtpolizei Aarau heute in einem Schreiben. Trotzdem hätten die beiden Mitarbeiterinnen keine Konsequenzen zu befürchten: «Der Vorfall wird jedoch, wie üblich bei der Stadtpolizei Aarau, intern aufgearbeitet», schreibt die Stadtpolizei weiter.

Ob die Gebüssten tatsächlich zur Kasse gebeten werden, erfährst du im Video.

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 8. September 2023 19:16
aktualisiert: 8. September 2023 19:16