Am Dienstagabend hat der EHC Olten die GCK Lions zum Spitzenspiel im Kleinholz empfangen.
Foto: Freshfocus
Niederlage im Spitzenkampf

Der EHC Olten verliert das Heimspiel gegen die GCK Lions mit 3:6

Die GCK Lions sind das einzige Team in der Swiss League, gegen das der EHC Olten in dieser Saison noch nicht gewinnen konnte. Das änderte sich auch am Dienstagabend nicht. Die Powermäuse unterliegen den Zürchern klar mit 3:6.

Die Absenzenliste beim EHC Olten wird immer länger: Neben den sieben verletzten Spielern fehlten Headcoach Lars Leuenberger in diesem Spitzenkampf gegen die GCK Lions neu auch die erkrankten Dominic Nyffeler und David Moser. Dafür konnte der EHCO auf eine komplette Sturmlinie aus Huttwil zählen: Neben Joel Bieri und Timo Braus, die bereits am Sonntag in Bellinzona für den EHCO aufliefen, spielte auch Yannick Lerch für die Powermäuse.

Unglücklicher Start für den EHCO

Eine Verunsicherung war der Oltner Rumpftruppe in den ersten Minuten nicht anzumerken. Die Powermäuse spielten munter nach vorne und kamen zu ersten Abschlüssen. Dann aber leistete sich François Beauchemin eine Strafe in der Offensivzone. Im fälligen Unterzahlspiel lenkte Silvan Wyss eine Hereingabe unglücklich zum wenig zwingenden 1:0 für die GCK Lions ab.

Fünf Minuten später hiess es gar 0:2 aus Oltner Sicht: Timotée Schaller vollendete einen Konter der Junglöwen, die sich im Abschluss eiskalt zeigten. Und zu schlechter Letzt nützten die Lions auch ihr zweites Powerplay in diesem Startdrittel aus. Joel Henry, der jüngst einen Profivertrag bei den ZSC Lions unterschreiben konnte, erhöhte noch vor der ersten Sirene auf 3:0.

Starkes Mitteldrittel für die Gäste

Der EHCO wurde also kalt geduscht in diesem ersten Drittel, reagierte aber sensationell. 20 Sekunden nach Wiederbeginn verkürzte Simon Sterchi nach einer schönen Powerplay-Kombination. Und 46 Sekunden später hiess es nur noch 2:3: Beauchemin stocherte die Scheibe über die Linie.

Damit war das Spiel auch aus Oltner Sicht so richtig lanciert, die Partie nahm in den nächsten Minuten deutlich an Fahrt auf. Bis zur Spielmitte kam Olten dem Ausgleich mehrfach nahe, wurde dann aber erneut auf dem falschen Fuss erwischt: Schaller stellte mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend auf 4:2 für die Junglöwen.

Und zwei Minuten vor der zweiten Pause war der Drei-Tore-Rückstand wieder Tatsache: Robin Leone zirkelte einen schönen Pass auf die Schaufel von Julian Mettler, der Lucas Rötheli in der nahen Ecke erwischte. Im letzten Drittel deutete zunächst wenig auf eine Wende hin, die Lions hatten das Spiel unter Kontrolle.

Viel Druck aber kein Ertrag im Schlussdrittel

Nach 46 Minuten weckte Victor Öjdemark sein Team aber noch einmal auf. Der Verteidiger stocherte den Puck im Slot zum 3:5 über die Linie. Und sechs Minuten vor Schluss hatte der EHCO in Überzahl die goldene Chance zum Anschlusstreffer. Das vierte Tor wollte trotz guten Chancen aber nicht fallen. Und so brachten die Zürcher den Sieg mit einem sechsten Tor 30 Sekunden vor Spielschluss doch weitgehend kontrolliert nach Hause.

Am Freitag ergibt sich für den EHC Olten gleich die nächste Chance, gegen die GCK Lions zu gewinnen. Die Powermäuse reisen nach Küsnacht. Spielbeginn ist um 20 Uhr.

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

Quelle: 32Today
veröffentlicht: 5. Dezember 2023 21:56
aktualisiert: 6. Dezember 2023 05:44