Eine 27-Jährige hat einen fiktiven Erotik-Roman über Alain Berset verfasst.
Foto: Keystone
Fan-Fiction

«Prickelnder Sex und etwas Drama»: Frau schreibt Erotik-Roman über Berset

Die Autorin Jessica Jurassica hat einen erotischen Kurzroman geschrieben. Protagonist der sexuellen Abenteuer ist Alain Berset. Nicht alle sind darüber erfreut.

Alain Berset: Der Bundesrat ist ein bekanntes Gesicht der Corona-Krise und bekannt für seine charismatische Art. Jessica Jurassica, so das Pseudonym der Schriftstellerin, scheint daran besonderen Gefallen gefunden zu haben, denn sie hat einen fiktiven Erotik-Roman über die Sex-Abenteuer des Gesundheitsministers geschrieben.

Alain Berset ist der Protagonist im Erotik-Roman von Jessica Jurassica.

Foto: Jessica Jurassica

28 Seiten dick ist das Büchlein mit dem Titel «Die verbotenste Frucht im Bundeshaus». Und darin schreibt die 27-jährige Autorin, die auch Künstlerin und Musikerin ist, durchaus explizit, wie 20Minuten schreibt: «Alains Zunge ertastete ihre Lippen und versank schliesslich sanft in ihrem Mund, wo er jeden Winkel der warmen Höhle gleichermassen zu berücksichtigen schien, als wäre er ganz der Politiker, der im Bundeshaus jeder Partei seine Aufmerksamkeit zu schenken hatte und er tat dies mit erschütternder Aufrichtigkeit.»

Bundeskanzlei erwägt Intervention

Gegenüber dem News-Portal erklärt sie den Inhalt des Buches folgendermassen: «Die Geschichte handelt von Alain Berset, der ein leidenschaftliches erotisches Abenteuer im Bundeshaus erlebt. Mit explizitem, prickelndem Sex, etwas Drama und einer unerwarteten Wendung», erklärt Jurassica.

Jessica Jurassica posiert nur mit Sturmhaube.

Foto: dieyungenhurendothiv

Bei der Bundeskanzlei erwägt man, allenfalls Schritte gegen die Veröffentlichung des Buches einzuleiten. «Bei der unautorisierten Verwendung von Bundesratsbildern zu Werbezwecken oder kommerziellen Zwecken erfolgt in aller Regel eine Intervention, da eine solche Verwendung verschiedene Bestimmungen des Persönlichkeitsschutzes und des Urheberrechtsschutzes verletzt und zudem unlauter sein kann», so Kommunikationsleiterin Ursula Eggenberger gegenüber 20Minuten.

(mao)

Quelle: PilatusToday