Foto: youtube.com

Reisewelten

Im Leuchtturm übernachten ist nur ein Grund nach Ostkanada zu reisen

Der Osten Kanadas ist mehr als Hummer, Leuchttürme & Meer

Wer nach Ostkanada im Internet sucht, findet oft nur Informationen zu den kanadischen Provinzen Québec und Ontario. Den geografischen Osten bilden allerdings die vier Provinzen New Brunswick, Nova Scotia, Prince Edward Islandsowie Neufundland & Labrador, die zusammengefasst auch als Atlantik Kanada bezeichnet werden.

Aufgrund ihrer Lage dreht sich in diesen Provinzen natürlich vieles um die atemberaubenden Küsten, die malerischen Fischerdörfchen und einsame Leuchttürme (in denen man übrigens zum Teil auch übernachten kann) – jedoch hat die gesamte Region weit mehr zu bieten.

Alle vier Provinzen bestechen mit ihren kulturellen und landschaftlichen Eigenheiten, die besonders eine Rundreise durch die gesamte Region zu einem spektakulären und abwechslungsreichen Urlaub werden lassen.

Ganz im Norden findet man dramatische Landschaften im Gros Morne Nationalpark und erste Siedlungen der Wikinger. Man kann Wale beobachten und im späten Frühjahr sieht man riesige Eisberge vor den Küsten Neufundlands vorbeiziehen. Fährt man dann mit der Fähre in Richtung Nova Scotia, steht man inmitten der schottisch anmutenden Highlands des Cape Breton Highlands Nationalparks und macht das, was man in Kanada machen möchte: die unberührte Natur geniessen.

Und auch die Kultur ist hier teilweise schottisch, man findet aber auch französische und deutsche Einflüsse. Auch die Schweiz ist hier gut vertreten: eines der grössten Weingüter im klimatisch milden Nova Scotia gehört einem Schweizer.

Weitere Informationen zu Atlantik Kanada findet ihr bei Knecht Reisen

Argovia
Video Icon
Live
  • Argovia
    Argovia