Werbung

Quelle: PilatusToday

SwissCovid

Die Corona-App ist da – das musst du wissen

Die SwissCovid-App ist ab heute für die Öffentlichkeit verfügbar. Wir zeigen dir, wie sie funktioniert, was du wissen musst und wie du dich im Ausland schützt.

Muss ich die App runterladen?

Nein. Die Installation und Nutzung der App ist freiwillig.

Wieso soll ich die App installieren?

Mit der App weisst du, ob sich jemand mit dem Coronavirus angesteckt hat, der in deiner Nähe war. Vorausgesetzt, die infizierte Person hat die App ebenfalls installiert. Du hilfst ebenfalls mit, andere zu schützen, falls du dich anstecken solltest.

Wie funktioniert die App?

Wer positiv auf das Coronavirus getestet wurde, erhält von Mitarbeitern des Contact-Tracing-Teams einen «Covidcode». Dieses zwölfstellige Passwort muss von der getesteten Person in der App eingegeben werden. Personen, die sich länger als 15 Minuten in der Nähe der getesteten Person aufgehalten haben, werden durch die App informiert. Sie empfiehlt den möglicherweise angesteckten Personen, die Infoline des BAG zu kontaktieren, leitet aber selbst keine Massnahmen ein.

Wo kann ich SwissCovid herunterladen?

Die SwissCovid-App ist ab heute kostenlos im App Store und im Play Store verfügbar. Neuere Huawei-Smartphones, wie etwa das Mate 30 Pro, haben den Zugang zum Google Play Store verloren und damit den Zugang zur Corona-App.

Welche Smartphones sind geeignet?

Die App ist für alle Apple-iPhones mit dem Betriebssystem iOS 13 und für Android-Smartphones ab Version 6 verfügbar. Also für Smartphones, die nicht älter als 5 Jahre alt sind. Wer beispielsweise noch ein iPhone 6 besitzt, muss ohne Corona-App leben.

Brisant: In Deutschland geriet Ministerin Dorothee Bär wegen Aussagen zur Kompatibilität der dortigen Corona-App in Kritik. Die Tatsache, dass die App ebenfalls nicht für das iPhone 6 verfügbar ist, kommentierte die Ministerin mit dem Argument, dass viele Leute schlicht zu bequem seien, sich ein neues Handy zu kaufen.

Was passiert mit meinen Daten?

In der SwissCovid-App musst du keine persönlichen Daten angeben. Auch nicht dann, wenn du dich ansteckst oder mit einer angesteckten Person Kontakt hattest. Dass eine Person aber von selbst darauf kommen könnte, mit dir in Kontakt gewesen zu sein und Rückschlüsse zieht, ist natürlich immer möglich.

Ist SwissCovid ein «Batterie-Fresser»?

Unser Selbstversuch hat ergeben: Nein. Obwohl die App konstant im Hintergrund läuft und die Batterie-Optimierung deaktiviert, hielten unsere Akkus stand. Dies, weil SwissCovid für die Nachverfolgung der Kontakte auf Bluetooth setzt und nicht auf GPS. Nennenswerte Einbussen waren nicht auszumachen.

Werbung

Quelle: CH Media Video Unit

Hilft mir die App im Ausland?

Leider nein. Inzwischen hat fast jedes Land eine eigene Corona-App lanciert. Die Apps «reden» aber nicht miteinander. Wenn du dich also in den Ferien schützen willst, dann musst du die jeweiligen Corona-Apps deiner Reiseziele herunterladen:

Quelle: PilatusToday