Mallorca

Costa Cordalis ist tot – der Schlagerstar stirbt im Alter von 75 Jahren

Trauer um Schlagerstar Costa Cordalis ("Anita"): Der wohl berühmteste Grieche in Deutschland starb am Dienstagnachmittag im Alter von 75 Jahren in seiner Wahlheimat Mallorca.

Das liess die Familie am Mittwoch über ihr Management der Nachrichtenagentur DPA mitteilen. "Wir sind alle tieftraurig über den Verlust", sagte Sohn Lucas Cordalis demnach. "Mein Vater war ein wunderbarer Mensch, der sich immer für Andere eingesetzt hat."

Medienberichten zufolge soll der Sänger nach einem Schwächeanfall länger in einer Klinik auf der Baleareninsel gelegen haben. Noch Ende Februar war er zusammen mit dem 51-jährigen Sohn Lucas bei einem Benefizkonzert in Essen aufgetreten. Da soll er aber bereits erschöpft gewirkt haben.

Foto: Heinz Wieseler/dpa

Der 1944 in Mittelgriechenland geborene Künstler mit der dunklen Lockenmähne war mit 16 Jahren nach Deutschland gekommen. Seine erste Platte brachte er 1965 heraus - eine deutsche Version von Elvis Presleys "Crying in the Chapel" mit dem Titel "Du hast ja Tränen in den Augen".

Der Durchbruch gelang in den 70er Jahren mit Liedern über "Carolina" (1973), "Anna Lena" (1974) und "Anita" (1976), einer schwarzhaarigen Schönheit aus Mexiko. Der Ohrwurm wurde zu Cordalis' grösstem Hit.

Auch an TV-Shows nahm er teil, so etwa 2004 an der ersten Ausgabe des RTL-Dschungelcamps - aus der Cordalis prompt als Sieger hervorging. In späteren Jahren plagten den Künstler immer wieder gesundheitliche Probleme.

Nach einer Bandscheiben-OP kollabierte er 2013 in Chemnitz auf der Bühne, 2017 brach er sich nach einem Sturz im Badezimmer den Knöchel. "Ich bin ein Kämpfer!", betonte er damals in Interviews - und schaffte es noch einmal zurück ins Showgeschäft.

Mit seiner Ehefrau Ingrid hat Cordalis drei Kinder. Schon seit vielen Jahren verbrachte das Paar die meiste Zeit des Jahres mit der Familie - darunter Sohn Lucas und dessen Ehefrau Daniela Katzenberger - in Santa Ponça auf Mallorca. Auf der Insel war er auch häufig in den Partyclubs am Ballermann aufgetreten.

Verstorbene Prominente 2019

(cma/lim)

Quelle: sda 3.7.2019

Argovia
Video Icon
Live
  • Argovia
    Argovia