Foto: Keystone

Aargau

Aargauer Schwimmbäder sollen gemeinsam unterhalten und finanziert werden

Der Planungsverband «Aarau Regio» geht die Engpässe bei der Nutzung von verschiedenen Schwimmbädern der Region an.

Aarau, Buchs, Gränichen und 14 weitere Gemeinden im Kanton Aargau gehören dem Planungsverband «Aarau Regio» an, der seit kurzem ein Problem angehen will. Verschiedene Schwimmbäder im Kanton stehen vor Finanzierungsproblemen. Zusätzlich herrscht ein regelrechter Platzmangel in den Frei- und Hallenbädern, da viele Gemeinden, Schulen und Verbände die Anlagen nutzen.

Gemeinsam zahlen

Der Lösungsvorschlag des Planungsverbands sieht nun vor, die Finanzierung der Schwimmbäder unter den 17 Gemeinden aufzuteilen. Die jeweiligen Bäder werden nämlich auch von Nachbargemeinden benutzt - deshalb sollen sich diese auch finanziell an den Schwimmbädern beteiligen, erklärt das Vorstandsmitglied des Planungsverbands, Heinz Lüscher.

Nun versuche man herauszufinden, wer wie viel zusätzliche Wasserflächen benötige und an was es momentan sonst noch fehle. Folglich werde dann zusammen ein Nutzungsplan erstellt und die Kosten fair untereinander aufgeteilt. Dieser Lösungsvorschlag käme auch Schulen und Clubs sehr entgegen, da die Schwimmbad-Nutzung auch für sie in Zukunft kostengünstiger ausfallen würde.

Die erste grosse Herausforderung sei nun, alle Gemeinden für dieses Projekt zu gewinnen. 

Zoë Dolfi / Nadine König

Argovia
Video Icon
Live
  • Argovia
    Argovia