Foto: Peter Siegrist
Kantha Bopha

Beat Richners engster Helfer ist tot: Der Reinacher Peter Studer starb im Alter von 73 Jahren

Die Stiftung Kinderspital Kantha Bopha meldet, dass Peter Studer am Mittwoch nach kurzer, schwerer Krankheit gestorben ist. Er war seit drei Jahren Leiter der Spitäler in Kambodscha und hatte die Stiftung als Vizepräsident geführt, nachdem Richner krank geworden war.

Peter Studer war bis 2013 Kinderarzt in Reinach. Er hatte sich aber schon seit den Neunzigerjahren für die Kinderspitäler von Beat Richner (gestorben im September 2018) engagiert. Seit dem krankheitsbedingten Ausfall von Richner vor drei Jahren war Studer Leiter der Spitäler Kantha Bopha. «Seine Verdienste für die Stiftung und die Spitäler Kantha Bopha sind immens», würdigt der Stiftungsrat den Verstorbenen.

Seit 2017 war Peter Studer als Leiter der Spitäler Kantha Bopha namentlich für den operativen und medizinischen Betrieb der fünf Kinderspitäler in Siem Reap und Phnom Penh sowie für die Aus- und Weiterbildung der 2500 kambodschanischen Mitarbeitenden verantwortlich. Seit dem Tod von Beat Richner stand er mit dem Führungstrio Denis Laurent, Yay Chantana (Siem Reap) und Ky Santy (Phnom Penh) täglich in Kontakt. «Peter Studer war während fast dreissig Jahren für rund 80 mehrwöchige Einsätze in Kambodscha tätig», schreibt die Stiftung.

Humanitäre Einsätze in Kambodscha

Studer engagierte sich schon 1979 als Rotkreuz-Arzt in den Flüchtlingslagern im Grenzgebiet Thailand/Kambodscha. In den Achtzigerjahren war er wiederholt in humanitären Missionen in Kambodscha tätig. «Auf ein Inserat von Beat Richner meldete er sich 1991 für den Wiederaufbau des kriegsversehrten Spitals Kantha Bopha in Phnom Penh», schreibt der Stiftungsrat. «Obschon er sich stets bescheiden hinter Beat Richner im zweiten Glied sah, prägte er die Spitäler nachhaltig.»

Besonders berührend: Peter Studers Witwe Geneviève F. Cattin-Studer tritt nach dem Tod ihres Mannes neu dem Stiftungsrat bei. Sie begleitete ihren Ehemann in den letzten Jahren jeweils privat nach Kambodscha. «Sie ist daher eine profunde Kennerin des Projekts und geniesst bei den Mitarbeitenden der Spitäler, der Regierung und dem Königspalast höchstes Ansehen», so der Stiftungsrat.

In Kamdodscha übernehmen «Les fils spirituels de Beat Richner» die Leitung der Spitaler: Der operative Leiter Dr. biol. Denis Laurent und die beiden Chefärzte Prof. Dr. med. Yay Chantana und Prof. Dr. med. Ky Santy sind seit Beginn dabei und arbeiteten während Jahrzehnten mit Beat Richner und Peter Studer zusammen.

Werbung

Quelle: Tele M1

Quelle: AZ