Werbung

Quelle: TeleM1

Suhr

Mieter kündigen wegen Rattenplage: «Ich habe es satt»

Zwischen Abfallsäcken hat sich im Suhrer Frohdörfli-Quartier eine Rattenfamilie eingenistet. Der Abfall und die Nager belasten einen Mieter so stark, dass er nun per Ende Dezember wegzieht.

Mit dem Fuss rüttelt ein Mann an einem Berg Abfallsäcke, zuerst einmal, dann zweimal. Dann huschen zwei Ratten hervor und suchen das Weite. Der Mann rüttelt noch einmal und drei weitere Ratten flüchten. Bei diesem Anblick schaudert es wohl jeden.

Schon seit Jahren deponieren Auswärtige ihren Abfall illegal vor den Garagetoren des Frohdörfli-Quartiers. Offenbar wurden die Ratten von den vielen Säcken angelockt. Für die Bewohner sind die Nager und die Abfallberge eine grosse Belastung.

Markus Bianchi zieht nun seine Konsequenzen: «Für mich ist das ein Kündigungsgrund», sagt der Anwohner des Frohdörfli-Quartiers gegenüber «TeleM1». 24 Jahre lang hat Bianchi dort gewohnt, nun gehe er per Ende Dezember. «Ich habe es satt. Dieser ewige Dreck und Mief ist diesem Quartier nicht würdig.»

Verwaltung weiss Bescheid und ergreift Massnahmen

Die Verwaltung der Liegenschafft weiss von dem Problem: «Diesbezüglich wurde bereits im Oktober eine auf Schädlingsbekämpfung spezialisierte Firma aufgeboten, welche das Problem aktiv angeht. Gemäss Fachfirma dauert es jeweils etwas, bis die Ratten vollständig vertrieben sind», wird die Verwaltung von «TeleM1» zitiert.

Damit die Nager aber tatsächlich verschwinden, muss zuerst der Abfall weg. Dafür sucht der Liegenschaftsbesitzer mit der Gemeinde zusammen nach einer Lösung. Zur Diskussion stehen Abfallcontainer, die in den Boden montiert werden, eine sogenannte Unterfluranlage. «Eine solche Anlage könnte die Hygiene verbessern und die Ratten vertreiben», sagt Philippe Woodtli von der Gemeindeverwaltung Suhr. Weil die Installation aber noch eine Weile dauern könnte, soll ein richterliches Verbot für illegale Entsorgungen das Problem regeln. (sak)

Quelle: Aargauer Zeitung