Foto: Keystone

Good News

Ohne Geld den Hunger stillen

In diesem japanischen Restaurant wird niemand abgewiesen.

Wer kein Geld für eine warme Mahlzeit hat, wird bei Sekai Kobayashi nicht abgewiesen. Die 33-jährige Restaurantbesitzerin aus Tokio offeriert ein Essen für diejenigen, die ihr 50 Minuten bei der Arbeit helfen. «Ich benutze dieses System, weil ich in Kontakt mit den hungrigen Menschen treten will, die ansonsten nie in Restaurants essen gehen, weil sie zu wenig Geld haben», so Kobayashi.

Die gelernte Ingenieurin arbeitet ansonsten alleine in ihrem Restaurant. Platz hat es für zwölf Personen. Bisher haben mehr als 500 Personen, darunter auch einige Studenten, das Angebot, für ihr Essen zu arbeiten, angenommen.

Dabei ist es den Aushilfskräften überlassen, ob sie die Mahlzeit gleich einnehmen möchten oder ob sie einen Coupon wollen, schreibt «The Straits Times». Kobayashi ist seit zwei Jahren Besitzerin des Restaurants. Es soll ein Platz sein, «an dem jeder willkommen ist und einen Platz hat», so die Betreiberin zur Zeitung.

Die Idee gaben ihr Mitarbeiter, als Kobayashi noch bei einem Online-Portal für Kochrezepte arbeitete. «Sie haben meine Mahlzeiten, die ich in der Büro-Küche zubereitet habe, immer gemocht und mich ermutigt, doch ein Restaurant zu eröffnen», erinnert sich Kobayashi.

Es sei eine sehr interessante Arbeit, denn sie wisse am Morgen nie, mit wem sie an diesem Tag alles arbeiten würde. Und auch finanziell steht sie gut da: «Durch verschiedene Methoden konnte ich das Business profitabel halten.»

Quelle: watson.ch 12.1.2018

Argovia
  • Argovia
    Argovia