Foto: Facebook / Dr. Hala Sabry

Good News

Ärztin hilft Patientin bei Geburt - während ihrer eigenen Geburt

Die Wehen hatten eingesetzt und Amanda Hess wartete im Frankfort Regional Hospital im US-Staat Kentucky auf die Geburt ihres zweiten Kindes. Eine ungewöhnliche Rolle für die Ärztin, die an normalen Tagen werdenden Müttern bei der Geburt hilft  – in genau diesem Krankenhaus.

Auf einmal hätte ihr Mann zu ihr gesagt: «Ist das eine Frau, die so schreit?» Im Nebenraum lag eine frühere Patientin von ihr, deren Geburt kurz bevorstand. Doch: Der verantwortliche Arzt machte gerade Pause und war nicht im Spital.

Amanda Hess entschied zu handeln: Sie zog sich Stiefel über ihre Flipflops, streifte sich ein Kleid über das rückenfreie Spital-Nachthemd und ging ins Nebenzimmer, um für ihren Kollegen einzuspringen, wie Dr. Hala Sabry auf ihrer Facebook-Seite berichtet und weiter schreibt: «Sie arbeitete wortwörtlich bis zur letzten Sekunde!»
 
Tatsächlich: Denn kurz nachdem das Baby der Patientin gesund zur Welt gekommen war, war es bei Amanda Hess selber soweit: Sie gebar eine Tochter mit dem Namen Ellen Joyce. 

Doctor in labor delivers patient's baby at Kentucky hospital
Dr. Amanda Hess was at the hospital to have her own labor induced but got out of her bed to help deliver another patient's baby.

Quelle: youtube.com

Gegenüber dem TV-Sender WKYT erklärte Hess, warum sie einfach helfen musste: «Ich liebe, was ich tue. I liebe es auf Mütter und ihre Babys aufzupassen. Es gibt viele Ärzte, die immer an ihre Patienten denken, auch dann wenn sie selber Patienten sind.»

Quelle: watson.ch 4.8.2017

Argovia
  • Argovia
    Argovia