Foto: Keystone

Schweiz

Tschüss Roaming - ausser in der Schweiz

Die Telekommunikationsanbieter in der EU schaffen die Roaminggebühren ab. In der Schweiz ist dies aber kein Thema.

Wer regelmässig ins Ausland reist kennt die Problematik bestens. Sobald man im Ausland telefoniert oder im Internet surft kann es einen teuer zu stehen kommen. In der EU werden die Roaminggebühren abgeschafft - in der Schweiz ist dies aber kein Thema. 

Grosse Gewinne durch Roaming

Im Jahr 2015 haben Schweizer Telekomanbieter rund 625 Millionen Franken umgesetzt, alleine mit Roaming-Gebühren. Zwar sind die Umsätze im Bereich gesunken, den Konsumentenschützern sind die Gebühren aber trotzdem ein Dorn im Auge: «Die Leute werden abgezockt. Der Bundesrat muss handeln, zum Beispiel mit einer Gebühren-Obergrenze», schreibt die Stiftung Konsumentenschutz in einer Mitteilung. 

Was man mit 100 MB Daten in den Ferien machen kann:

«Wir müssen die Kosten ja auch bezahlen»

Die Swisscom rechtfertigt die Gebühren damit, dass die Anbieter der ausländischen Netze die Kosten auf die Schweizer Telekomanbieter überwälzen. «Wenn unser Kunde im Ausland surft dann verrechnet uns dies der ausländische Anbieter», erklärte Swisscom-Sprecherin Sabrina Hubacher gegenüber Radio Argovia. Man könne nicht von den regulierten Preisen profitieren, auf welche sich die EU-Staaten nun nach jahrelangen Verhandlungen geeinigt haben.

Quelle: Radio Argovia / Stephan Weber / Michael Kuhn 15.6.2017

Argovia
  • Argovia
    Argovia