Foto: KaPo AG / Audio: KaPo AG

Wohlen

Tragisches Ende eines Polterabends

Alle 18 Teilnehmer eines Polterabends wurden am Samstagabend bei einem Unfall verletzt - drei davon schwer.

Die Poltergesellschaft war um 19 Uhr unterwegs auf einem landwirtschaftlichen Anhänger, der von einem Traktor gezogen wurde. Auf der steilen Hochwachtstrasse (18%-iges Gefälle) schob der schwere Anhänger den Traktor vor sich her, worauf das ganze Gefährt umkippte. Die 17 Passagiere und der Chauffeur wurden auf die Strasse geschleudert und verletzt. Drei Passagiere mussten mit Kopf-, Rücken- und Beckenverletzungen per Helikopter ins Spital transportiert werden.

Personentransport wäre nicht erlaubt gewesen

Bei dem Anhänger handelt es sich um einen 2-Achser mit Drehschemel aus den 70er Jahren. Er verfügt laut der Aargauer Kantonspolizei über keine Hydraulikbremse, sondern nur über eine Feststellbremse, die von Hand bedient  werden muss. Deshalb wurde der Traktor trotz des Bremseinsatzes des Chauffeurs die steile Strasse hinuntergeschoben. «Was viele nicht wissen: Personentransporte mit landwirtschaftlichen Fahrzeugen sind nur für Arbeiten auf dem Feld erlaubt. Eine sogenannte Gesellschaftsfahrt auf dem Anhänger ist verboten», erklärt Polizeisprecher Daniel Saridis auf Anfrage von Radio Argovia. «Der Traktorchauffeur muss deshalb mit einer Anzeige wegen Widerhandlung gegen das Strassenverkehrsgesetz rechnen.».

Quelle: Radio Argovia / Urs Hofstetter 23.7.2017

Argovia
  • Argovia
    Argovia