Foto: Keystone

Aargau

Die Jugend ganz Gross

Diesen Samstag findet die alljährliche Jugendsession statt - im Grossratsgebäude in Aarau.

Die Jugendsession wird vom Jugendparlament Aargau organisiert. Mitmachen können Jugendliche im Alter zwischen 14 und 26 Jahren, auch Ausländer dürfen mitwirken. Für Laura Rufer, die Präsidentin des Jugendparlaments Aargau, ist es bereits die vierte Jugendsession.«Leider nahm die Teilnehmerzahl in den letzten Jahren konstant ab.» Das könne aber auch Vorteile haben: «Die Jugendlichen können sich mehr einbringen, die Diskussionen sind auf einem qualitativ sehr hohen Niveau.»

Mit dabei ist auch immer ein Beirat, ein Politiker aus dem Grossen Rat, der den Jungen unter die Arme greift. «Das zeigt, dass unsere Arbeit auch im Grossen Rat geschätzt wird», so Rufer.

Politik erleben und mitbestimmen

Die Jugendlichen treffen sich am Morgen zum Frühstück, dann stellt sich das Jugendparlament vor. Danach teilen sich die Teilnehmer in Gruppen auf, die mit den bestimmten Themen arbeiten. Dieses Jahr sind es die Themen Sicherheit und Umwelt/Energie. «Wir versuchen Themen auszuwählen, die den Jugendlichen viel Spielraum lassen und die interessieren», erklärt Rufer.

Nach dem Mittagessen ziehen sich die Gruppen wieder zurück und diskutieren Vorstösse und bereiten diese vor. Am Nachmittag werden die Vorstösse im Plenum diskutiert. «Am Ende gibt es eine Abstimmung, welche Vorstösse dem Grossen Rat überreicht werden», sagt Rufer.

Tim Eppler

Argovia
  • Argovia
    Argovia